Unser Blog



03. April 2020


Weitere Ideen und Entwicklung der Ansteckung und Ausbreitung

Wie wir es weitergehen, wie lange werden die Ausgangssperren noch bestehen und was passiert nach der Ausgangssperre?
Ich denke, dass es in Spanien noch ca. einen Monat schwierig bleiben wird. Sollten die Sperren zu früh aufgehoben, so wird es im ganzen Land zu einem explosionsartigen Anstieg kommen, welcher nicht mehr aufzuhalten ist.
Warum?
Viele Personen werden in Freude, das wieder alles offen ist, überbordend herausgehen und dabei wird es viele neue Infektionen gebe. Nach zwei Wochen werden dann die Infektionen nach oben schießen und das Land ist im Chaos.
Alternativ:
die Ausgangssperren werden bis ca. 4 Wochen nach dem abflachen der Infektionskurve bestehen bleiben und eine Ansteckung wird durch das Tragen des Mundschutzes verhindert.
Wirtschaftlich?
Banken werden Probleme bekommen und bei der aktuellen Situation kann die EU gänzlich zerbrechen. Viele Staaten werden auf sich selbst gestellt sein. Ob ein Euro in Zukunft noch bestand hat wird man nicht voraussagen können, es kann jedoch sein, dass es zu einem Zusammenbruch kommen wird. Lassen wir uns mal überraschen.
Wichtig: Ich denke wir sollten noch länger Abstand halten und das Virus vermeiden.
Auf der Arbeit wird sich verändern, dass es in Zukunft voraussichtlich keine Großraumbüros mehr geben werden wird oder?





24. März 2020


Ansteckung und Test

Ein guter Freund teile mir mit, dass er im Urlaub in Tirol war. Seine Frau ist nun positiv getestet worden, er und sein Sohn nicht. Die Frau hatte jedoch kaum gravierende Symptome und auch kein hohes Fieber, was mit lediglich 37,8 Grad nicht wirklich der Rede wert war. Es ist somit von einem leichten Verlauf auszugehen. Ein anderer Bekannter ist vermutlich positiv und das Gesundheitsamt hat ihm gesagt, dass es nicht ausreichend Tests gibt und das nur noch Personen, welche hohe Fiber haben, getestet würden. Fatal oder? Da bei vielen der Verlauf wenig gravierend ist, wird die Zahl der Virenträger recht hoch sein und das Ganze nicht mehr unter Kontrolle sein.




Verlauf der Infektionen in Zahlen



Nach dem ich mal etwas gerechnet hatte habe ich hier einen typischen Verlauf simuliert. Den kleinen Knick kann man vernachlässigen, jedoch wird dieser in Abhängigkeit auftreten, dies hängt von den Maßnahmen der Staaten ab. Auch sind hier die Maximalzahlen der Länder noch zu schätzen und diese können in Europa recht hoch sein, da hier die Maßnahmen recht unterschiedlich ausfallen. Heute ist kaum eine Schätzung möglich, jedoch sehen wir, dass wir im unteren Bereich sind und bei bereits 30.000 und mehr Infizierten, kann man von 300.000 bis 1.000.000 Infizierten ausgehen. Bei diesen Zahlen muss man mit 3,4% Toten ausgehen, so dass hier maximal ca. 340.000 Menschen nur in Deutschland versterben werden.


Link auf Informationen für Urlauber bei Tripadvisor

23. März 2020


Situation in Spanien

Nach dem jetzt alle Geschäfte bis auf weiteres geschlossen sind, haben die Personen jetzt Ausgangssperre. Man darf nur noch alleine Einkaufen gehen und im Auto darf nur eine Person sein. Einkaufen kann man noch in den großen Supermärkten, welche eingeschränkte Öffnungszeiten haben. In Europa ist ein Chaos ausgebrochen und alle sind verängstigt. Viele stehen vor dem finanziellen Aus. Hilfen von den Regierungen sind nicht ausreichend. Die meisten können nicht mehr Arbeiten gehen und aktuell gehen wir davon aus, dass diese Situation noch ca. 2 Monate anhalten werden wird. Ein Virus hat Europa nun auch im Würgegriff und lässt nicht locker.

Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten.

  • Völlige Abschottung mit finanzieller Krise und das soziale Aus, dabei werden die Toten vermieden. Die Welt wird in das soziale Chaos stürzen und viele verlieren alles was sie haben.
  • Alternative Zwei ist grausamer. Es wird davon ausgegangen, dass eine Immunität durch die Zeit aufgebaut wird. Es werden viele tote in Kauf genommen.

Für die meisten wäre die Variante zwei besser, da bei der ersten Variante auch die Todeszahlen nicht wirklich signifikant niedriger sind, jedoch sind die finanziellen Auswirkungen in der Variante zwei zu vernachlässigen.

Situation in Europa

Was aktuell jedoch danebengegangen ist, dass keine ausreichenden Schutzausrüstungen vorhanden sind. Schutzmasken sind nicht mehr verfügbar, Latexhandschuhe sind überall ausverkauft. Ein OP-Mundschutz soll eh nicht wirklich eine Ansteckung verhindern, jedoch wenn dieser für das ganze Volk verfügbar wäre, so könnte rechnerisch eine Ansteckung um ca. 50% verringert werden, da diese bei Infizierten das Aushusten des Virenpartikel beschränken würde. Somit ist zwar die Aussage richtig, dass eine Ansteckung nicht vermieden werden könnte, jedoch würden diese verringert. Mal gerechnet, so könnte damit eine Todesrate um die Hälfte reduziert werden. Die KO-Erklärung kam dann noch von der Ministerin in Deutschland, welche vor der Kamera geäußert hatte, dass man die Lage unterschätzt hat. Das ist zwar richtig, jedoch sollte dann der die Rechnung bezahlen, der es verbockt hat. Ich hatte den Lehrerverband angeschrieben und auch dieser hatten nur die Meinung des Ministeriums und des Robert-Koch-Institutes. Scheinbar haben alle danebengelegen und wer nur abgeschrieben hat, der hat auch die Fehler mit übernommen.

Nach dem Vorfall ist eine klare Umstrukturierung angesagt. Es müssen alle Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden. Ein Gesundheitsminister, der zigtausend Tote zu verantworten hat, gehört nicht mehr auf die Straße, sondern ins Gefängnis. Ein „Ups, es tut mir leid“, reichen da nicht aus. Fast alle Regierungschefs sind genauso mitschuldig und haben das Leid, den Ruin und die Versehrtheit in Kauf genommen, anstelle schnell und besonnen zu handeln. Manchmal kommt mir das Bild mit "Der Schlange mit dem Kaninchen, welches nicht mehr wegrennen kann, weil es Angst hat" in den Sinn. Wir werden mal sehen was die nächsten Tage bringen.




18. März 2020



Coronavirus


Was ist das Coronavirus?

Diesen Virus kennen wir bereits sehr lange, die Auswirkungen bei Haustieren sind bereits 50 Jahre lang bekannt und Ende der 90er ist der Virus dazu identifiziert worden. Wichtig ist, dieser Virus kann nicht von einem Tier auf den Menschen oder vom Menschen auf das Tier übertragen werden. Ich selber hatte eine Katze, die dieses Virus hatte und diese Katze war daran verstorben. Aus diesem Grund hatte ich mich mit diesem Virus sehr ausgehend beschäftigt. Bei der Katze hat man eine Durchseuchung von ca. 90%, wobei weniger Tiere bei der ersten Infektion sterben. Dieses Virus ist jedoch dafür bekannt, dass es in 10% der Infektionen mutiert und diese mutierte Version ist zu 95% tödlich. Bei einer Katze kann dies nach ca. einem Jahr oder im Alter der Tiere auftreten und verursacht dann eine körperweite Entzündung der Innenorgane, welche nicht heilbar ist. Bei einem Menschen weiß man noch nicht ob es zu diesen Fällen kommen wird. Die Inkubationszeit beim Menschen beträgt aktuell ca. 14 bis 27 Tage, es ist jedoch davon auszugehen, dass ähnlich wie bei den Katzen direkt eine Ansteckung möglich ist, wenn es zu einer Infektion gekommen ist. Auch ist davon auszugehen, dass das Virus über Sekrete wie Speichel und Fäkalien übertragen werden kann, dies ist in Analogie zum Haustier abzuleiten. Es wird jedoch auch Virusträger geben, welche nicht erkranken müssen und jedoch das Virus auf Lebzeiten weitergeben können, bei diesen Infizierten heilt das Virus nicht aus und kann immer weitergegeben werden. Eine Impfung bei Haustieren ist schwierig und oft nicht mehr möglich. Es werden dabei lebende Virusstämme verwendet, welche als unkritisch gelten, sich nur im bestimmten Temperatur Bereich (31,5 Grad C) vermehren und im Nasenbereich eingesetzt werden, so dass Viren welche im Nasen und Rachenbereich eintreten wollen, durch die Immunabwehr, an der Replikation gehindert werden. Ähnliche Verfahren könnten auch beim Menschen eingesetzt werden. Vor ca. 4-5 Jahren war an einem Medikament geforscht worden, welcher gegen das SARS Virus helfen sollte, jedoch nicht wie erhofft wirkte, dieses Medikament sollte bei einigen Tieren helfen, jedoch war dieser Stoff nicht zu beschaffen und so verstarb unser Haustier mit weniger als einem Lebensjahr an dem Virus. Heute wissen wir nicht inwieweit das Coronavirus mutieren wird und ob es zu weiteren Nachwirkungen kommen kann. Dies wird sich erst mit der Zeit zeigen. Wir wissen jedoch aus Statistiken, dass ca. 3-4% der Erkrankten Menschen sterben werden, wobei ältere und geschwächte Menschen eine höhere Sterblichkeit aufweisen. Dies ist identisch, wie es bei den Haustieren erfolgt ist. Das Virus löst erkältungsähnliche und oft mit einer Grippe verwechselte Krankheitsanzeichen aus. Es kommt oft zum Fieber und zu Husten, in vereinzelten Fällen, wenn das Virus in der Lunge ankommt, kann hier eine Lungenentzündung folgen, welche in der Regel tödlich verläuft. Nacherkrankungen sind noch nicht bekannt, jedoch hatte ich in den Medien gelesen, dass es zu Veränderungen in zerebralen Bereichen kommen kann. Was genau passieren wird ist aktuell noch nicht klar.


Wie hat der Virus uns erreicht?

Das Virus ist bereits seit Jahren immer wieder beim Menschen sichtbar geworden und unter unterschiedlichen Varianten bekannt, diese sind dann in 2002/2003, 2007/2008 und 2012/2013 erfolgt und glücklicher Weise recht schnell eingedämmt worden. Diese Varianten waren das SARS, MERS und Corona Virus welche alle zur selben Familie der Coronaviren gehören. Im Dezember 2019 ist in China eine Epidemie des Virus in einer Region ausgelöst worden und war bereits weitgehend unter Kontrolle und die Ansteckungszahlen waren rückläufig. In Februar was das Neujahrsfest in China und traditionell reisen viele Chinesen und Urlauber zu diesem Fest, dies wurde jedoch von allen Regierungen und der WHO unterschätzt und viele Heimaturlauber haben dann das Virus exportiert. Eine Quarantäne für China hatte man für noch nicht angebracht erachtet, was aus heutiger Sicht ein großer Fehler war. Im Februar hätte eine Isolation für Reisen von und nach China erfolgen müssen, diese war ausgeblieben. Weiter haben viele Länder auch die Schul- und Kindergarten-Schließungen bis auf das Letzte herausgezögert und so wurde das Virus durch die Kinder weiterverbreitet. Es wurde davon ausgegangen, dass Kinder selber nicht wirklich gefährdet sind und es wurde vernachlässigt, dass die dadurch infizierten Lehrer und auch Eltern und Großeltern gefährdet werden. Hier kommen oft Kurzsichtigkeit und der Effekt des Ja -Sagens ohne fundierte Kenntnisse dazu, so hatte z.B. der Lehrerverband in Deutschland in einer Stellungnahme nur die Sicht der deutschen Minister und des Robert-Koch-Institutes wieder gegeben hatte, anstelle sich eine eigene Meinung zu bilden. Schlusslicht stellt hier Deutschland dar. Nach einigen Telefonaten und Massen von E-Mails, war mir klar geworden, dass man in Deutschland das Virus nicht eindämmen will und davon ausgeht, dass eh alle davon betroffen werden. Es wird nur die Ansteckung verlangsamt. In Spanien gibt es mittlerweile Ausgangsverbote und alle Restaurants und Bars sind geschlossen. Hier wird aktuell wie in Frankreich und Italien mehr für die Eindämmung getan. Jeder ist hier mit in der Verantwortung und sollte soziale Kontakte einstellen, auch wenn dies wie ein Hausarrest wirkt, kann dies die Ausdehnung eindämmen.


Soziale und finanzielle Auswirkungen

Bedingt durch die ausbleibenden Einkünfte sind bereits viele Selbstständige nicht mehr in der Lage Steuern, Hypotheken und Ihren Lebensunterhalt zu zahlen. In Spanien hat man hier bereits Maßnahmen ergriffen und so werden Betroffen die Gelder für die Hypotheken ausgesetzt als auch die Sozialabgaben, Steuern, Strom und Wassergebühren ausgesetzt. Deutschland hat hier bislang noch keine Maßnahmen angekündigt und es wird aktuell von einer der größten Weltwirtschaftskrisen nach dem 2. Weltkrieg ausgegangen. Hierzu gehören nicht die Großkonzerne, welche in Deutschland immer über den kleinen Bürger aufgefangen werden, besonders wenn es sich um PKW-Hersteller handelt. Heute sind alle Kleinunternehmen betroffen, welche aktuell Geld für Ihr Überleben benötigen. Bei den Großkonzernen wie Amazon, Google und Co haben wir aktuell einen Rückgang der Einkünfte zu verzeichnen und wenn der kleine Mann kein Geld mehr hat, werden diese auch kollabieren. Hierzu ist aus heutiger Sicht die Zeit zu betrachten, in welcher ein Unternehmen ohne Einkünfte überleben kann, bei sehr großen Unternehmen ist diese Zeit oft nur im einstelligen Tagesbereich. In Deutschland reden Heil und Altmeier eh nur mit großen Verbänden und haben keine Verbindungen zu normalen kleinen Selbstständigen, es ist halt einfacher mit großen Verbänden und Geschäftsführern von Großkonzernen zu reden, als den kleinen Unternehmen wirkungsvoll zu helfen. Jedoch wenn man die Basis verloren hat, so kann es nur noch schiefgehen. Nach der Krise wird sich zeigen, welche Länder diese besser gemeistert haben. Ich bin dort mal gespannt. Ich bin auch gespannt ob sich der deutsche Staat an einem Schadensersatz beteiligt. Bereits heute hatte man zugestehen müssen, dass die Regierung hier die Lage nicht ausreichend wahrgenommen hatte und die Lage unterschätzt hatte. So würden eigentlich jedem Bürger ein Schadensersatz zustehen, der Deutsche Staat wäre jedoch damit pleite. Aus meiner Sicht sollten hier die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.



Wirkungsvolle und wichtige Maßnahmen


Vorsorge für jeden

  • Separation und zuhause bleiben, um eine Ansteckung zu vermeiden.
  • Reinigung von Straßen Kleidung, wenn man zu Hause ist.
  • Aufbewahrung von Jacken Mänteln im Flur und nicht im direkten Wohnraum.
  • Waschen von Händen und Gesicht, wenn man zu Hause angekommen ist.
  • Offene Lebensmittel meiden oder kurzzeitig erhitzen bis Viren abgestorben sind, Obst und Gemüse gründlich waschen.
  • Hygiene ist wichtig.
  • Kinder nicht zusammen mit fremden oder anderen Kindern spielen lassen, da besonders kleinere Kinder keinen großen Abstand wahren und schneller infektiös sind.
  • Große Ansammlungen, öffentlichen Verkehr meiden.
  • Quarantäne, auch wenn man nicht infiziert ist. Ein vermeiden von anderen Personen ist der Beste Schutz um sich nicht anzustecken.


Wirtschaftlich durch die Regierungen der Staaten

  • Prämissen: Banken und Großkonzerne können im Nachgang gerettet werden.
  • Einstellung aller Hypothekenzahlungen auch der Banken an Zentralbanken der Länder einfrieren aller offenen Zahlungen an diese.
  • Beitreibungsverbot und Insolvenzverbot für alle auf die Dauer von 2 Jahren.
  • Sicherstellung von lebenswichtigen Grundversorgungen wie Strom, Wasser und Telekommunikation.
  • Sicherstellung, dass ausreichend lebenswichtige Nahrungsmittel zur Verfügung stehen.
  • Zuschüsse für direkt Betroffene, welche die Lebensgrundlage durch die Krise genommen wurde, als Ersatz für das Einkommen.
  • Kreditlinie für alle Selbstständigen wird von Staat auf 10.000 Euro verbürgt, so dass diese wieder arbeitsfähig bleiben und nicht in die Insolvenz geraten.
  • Kurzarbeitergeld für Mitarbeiter von betroffenen Unternehmen; Lebensunterhalt sichernd.



Informationen für Urlauber und Vermieter bezüglich des Coronavirus


Aktuell sind alle Reisen in Europa blockiert. Nehmen Sie am besten Kontakt mit dem Eigentümer auf und versuchen Sie die Reise kostenfrei zu verschieben oder zu stornieren. Meist kommen bei einer Stornierung Kosten auf Sie zu, bei einer Umbuchung ist dies meist gratis.



Links und Quellen


Link auf Vetline.de aus 2016 - Ein Hoffnungsschimmer für FIP-Katzen
Link auf Wikipedia - Feline Infektiöse Peritonitis
Link auf GC376 Vertreiber in China
Link auf GC376 Vertreiber in Deutschland
Reisewarnung Auswärtiges Amt